NS UND 2. WELTKRIEG

NS und 2. Weltkrieg
· In den ersten Jahren des Nationalsozialismus war der Friedhof bis auf
Einzelaktionen noch weitgehend unbeschädigt.
· Während des November-Pogroms 1938 wurde die Leichenhalle aufgebrochen.
· Umzäunung und einzelne Grabsteine zerstört/umgeworfen:
z.B.Gräber Hanover/Hirsch 1939/40 (s. a. Zahlen und Namen).
· Spielplatz und Schuttabladeplatz: Der Jüdische Religionsverband protestierte.
· 1942 städtischer Bebauungsplan:
Grünanlage und Neugestaltung des Straßenzuges,
Exhumierung der Toten wurde diskutiert, die Störung der Totenruhe,
was einer Schändung gleichgekommen wäre.
· Doch der Bombenkrieg eskalierte und
die Umgestaltungspläne geraten ins Stocken.
. Die Bevölkerung benutzte den Friedhof als Abkürzung zum nahe gelegenen
Bunker.

weiter


Der Friedhof - unter Bombentrümmern begraben